Management Information Systems an der Uni Regensburg

  Exzellente Jobaussichten

  Interessante Studieninhalte

  Methodenkompetenz

  Gutes Betreuungsverhältnis


Du hast Interesse an modernen Technologien und möchtest damit die Probleme von morgen lösen? Dann ist Management Information Systems genau richtig für dich!

Die moderne Informationstechnologie bietet enorme Chancen für Unternehmen, stellt sie aber auch vor Herausforderungen. Diese Herausforderungen gilt es zu lösen, um die Chancen bestmöglich zu nutzen.

Als internationale Wissenschaft bietet Management Information Systems natürlich ideale Voraus-setzungen für einen Auslandsaufenthalt während des Studiums. 

Alle nötigen Informationen zu deinem Auslandsauf-enthalt findest du beim

Akademischen Auslandsamt »

Management Information Systems (Wirtschaftsinformatik), was ist das eigentlich?

"... da programmiert man doch den ganzen Tag."

Dieses Vorurteil hört man oft. Was ist Management Information Systems wirklich und was bietet dir ein Studium an der Universität Regensburg? 
All dies erfährst du auf dieser Website.

Einen ersten Überblick über den generellen Ablauf des Studiums erhältst du hier:

Erster Anhaltspunkt für deine Recherche zum Studium Management Information Systems an der Universität Regensburg kann auch die Kategorie "Häufige Fragen" für dich sein. Hier versuchen wir, deine Fragen zu beantworten.


Die Gewinner mit Jens Spahn und Juror Eberhard Scheuer. © VDI/VDE-IT, Norman Posselt.

Irina Hardt, Doktorandin an der Juniorprofessur für Wirtschaftsinformatik bei Prof. Dr. Julia Klier, ist am 27. Februar im Bundesministerium für Gesundheit für ihren Beitrag zur Zukunftswerkstatt „Blockchain im Gesundheitswesen“ mit dem ersten Platz ausgezeichnet worden. Gesundheitsminister Jens Spahn würdigte im Rahmen der Preisverleihung ihr Konzept für ein elektronisches Betäubungsmittelrezept (eBtM), das Frau Hardt gemeinsam mit Herrn Dr. Christian Sigler, Arzt an der Berliner Charité, entwickelte.

Um Potentiale der Blockchain-Technologie im Gesundheitswesen zu identifizieren, hat das Gesundheitsministerium im November 2018 zu einem offenen Wettbewerb ausgerufen. Aus 142 Einreichungen durften die besten 20 Teams ihr Projekt im Gesundheitsministerium in Berlin vorstellen.

Frau Hardt und Herrn Dr. Sigler ist es gelungen die fünfköpfige Jury mit ihrem Projekt eBtM zu überzeugen. Durch ein elektronisches Betäubungsmittelrezept soll das bisherige Papierrezept abgelöst werden. Die technische Grundlage bildet eine private Blockchain, die durch Arztpraxen, Apotheken und Aufsichtsbehörden gemeinsam verwaltet wird. Damit verhindert eBtM Diebstahl, Manipulation und Missbrauch von Rezeptformularen und Arztstempeln. Gleichzeitig reduziert eBtM Verwaltungsaufwand und gewährleistet einen hohen Schutz sensibler Patientendaten.

Das Bundesgesundheitsministerium wird sich nach der Zukunftswerkstatt erneut mit den Gewinnern zusammensetzen, um eine mögliche Umsetzung zu besprechen. Der Wettbewerb soll laut Ministerium auch als Sondierungsgrundlage für weitere Forschungsförderungen genutzt werden.

Link